NEWS

Steuertipps

KlientenInfos

Wertetabellen


Voraussichtliche Sozialversicherungswerte 2022

11/10/2021

Von der ÖKG wurden die voraussichtlichen Werte für 2022 bekanntgegeben:

Höchstbeitragsgrundlage monatlich

€ 5.670,00

Höchstbeitragsgrundlage Sonderzahlungen jährlich

€ 11.340,00

Höchstbeitragsgrundlage freie DN ohne SZ, GSVG, BSVG monatlich

€ 6.615,00

Geringfügigkeitsgrenze monatlich

€ 485,85

 

Abrechnung der Investitionsprämie für Investitionen bis 30.6.2021 und ab 1.7.2021

17/09/2021

Sämtliche Investitionen, für die eine Förderzusage besteht und die vor dem 1.7.2021 in Betrieb genommen und bezahlt wurden, sind zwingend bis zum 30.9.2021 elektronisch über den aws-Fördermanager abzurechnen. Ab dem 1.7.2021 in Betrieb genommene und bezahlte Investitionen sind dann jeweils innerhalb einer Frist von 3 Monaten abzurechnen.

 

So kommen Sie zu Ihrer Handysignatur

03/08/2021

Mit der Handy-Signatur können Sie Dokumente oder Rechnungen im Internet digital und rechtsgültig unterschreiben. Sie ist der handgeschriebenen Unterschrift gleichgestellt.

Die Aktivierung und Verwendung der Handy-Signatur ist kostenlos. Sie ermöglicht Ihnen Amtswege (wie beispielsweise mittels Nutzung von Finanzonline, durch Zugang zum neuen Pensionskonto, für Anträge auf Kostenerstattung von Honorare für Wahlärzten, für Unterzeichnung von Volksbegehren uvm.) online zu erledigen. Mit ihr bekommen Sie (Behörden-)Post sicher elektronisch zugestellt. Darunter fällt unter anderem die Vorschreibung der WKO Grundumlage. Sie können mit Ihrer Handy-Signatur PDF signieren. Für die Beantragung des Härtefall-Fonds Phase 3 ist die Handy-Signatur ebenfalls erforderlich!

 

Die Handysignatur kann beispielsweise über Finanzonline aktiviert werden bzw. bei Registrierungsstellen zur Bürgerkarten-Aktivierung. Unter folgendem Link können Sie solche Registrierungsstellen in Ihrer Umgebung (zB für Waidhofen / Ybbs beim Magistrat und bei der ÖGK in der Zelinkagasse 19) finden: https://www.buergerkarte.at/registrierungsstellen.html

 

Lockdown-Umsatzersatz II für indirekt betroffene Unternehmen – Antragstellung bis 30.06.2021

16/04/2021

Einen Antrag für einen Lockdown-Umsatzersatz II können Antragsteller bis 30. Juni 2021 einreichen, wenn Sie zwischen 1. November 2020 und 31. Dezember 2020 indirekt erheblich von den mit den Covid-19-Schutzmaßnahmen- bzw. Notmaßnahmenverordnungen verordneten Einschränkungen betroffen waren.

 

Indirekt betroffen ist ein Unternehmen dann, wenn es im Betrachtungszeitraum

  • einen Umsatzausfall von mehr als 40% erleidet,
  • in einer der in der Branchenkategorisierung angeführten Branchen tätig ist
  • und im November 2019 oder im Dezember 2019 mindestens 50% seiner Umsätze bzw. Umsatzerlöse unmittelbar oder im Auftrag eines Dritten mit Unternehmen erzielte, die bei verglichen mit dem Vorjahr unveränderter Tätigkeit, im November 2020 oder Dezember 2020 direkt von den behördlichen Schließungen betroffen wären und
  • diese Umsätze sind einer der in der Branchenkategorisierung angeführten Branchen zuzuordnen (begünstigte Umsätze).

 

Die Höhe des Lockdown-Umsatzersatzes ergibt sich aus den zu ermittelnden Umsätzen und dem jeweiligen Prozentsatz, der gemäß der Branchenkategorisierung für die Branche heranzuziehen ist, der die begünstigten Umsätze überwiegend zuzuordnen sind.

Es können bis zu 80 % des ermittelten begünstigten Umsatzes (max. EUR 800.000) ersetzt werden.

 

Der Antrag ist über Finanzonline möglich und ist durch einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Bilanzbuchhalter einzubringen.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

https://www.umsatzersatz.at/indirekt/

Ausfallsbonus – Frist 15.04.2021 für Beantragung erste Zeiträume!

08/03/2021

Den Ausfallsbonus können alle Unternehmen beantragen, die durch die Corona-Krise einen Umsatzausfall von mindestens 40% im Betrachtungszeitraum erlitten haben – auch Betriebe, die im Lockdown nicht geschlossen waren oder sind und die nicht für den Lockdown-Umsatzersatz II antragsberechtigt sind, können den Ausfallsbonus beantragen.

Die Frist zur Beantragung beginnt jeweils am 16. des Folgemonats und endet am 15. des drittfolgenden Monats. Anträge für November, Dezember 2020 und Jänner 2021 sind somit von 16.02. bis 15.04.2021 möglich.

Als Betrachtungszeiträume kommen November 2020 bis Juni 2021 in Frage. Die Beantragung des Ausfallsbonus sowie die Beurteilung der Umsatzausfälle erfolgt monatlich. Zeiträume für die der Umsatzersatz beantragt wurde, sind vom Ausfallsbonus ausgeschlossen (Rückzahlung des gewährten Umsatzersatzes aber möglich).

Der Zuschuss beträgt 15% vom Umsatzausfall (max. 30.000 € p.M.)

Optional kann ein Vorschuss auf den Fixkostenzuschuss 800.000 in selber Höhe (15% des Umsatzausfalles) zusätzlich beantragt werden.

Die Antragstellung erfolgt über FinanzOnline und muss nicht über den Steuerberater erfolgen.

 

Detailinfos finden Sie unter

www.fixkostenzuschuss.at/ausfallsbonus

10%ige Umsatzsteuer auf bestimmte Reparaturdienstleistungen ab 1.1.2021

25/01/2021

Zur Stärkung einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft sowie aus ökologischen Lenkungsüberlegungen gilt ab 1.1.2021 ein ermäßigter Steuersatz von 10% für Reparaturdienstleistungen einschließlich Ausbesserung und Änderung betreffend Fahrräder (inkl. E-Bikes, aber nicht Krafträder mit Motoreinsatz), Schuhe, Lederwaren, Kleidung und Haushaltswäsche (z.B. Bettwäsche, Tischdecken, Polsterbezüge, Vorhänge).

Die Reparatur von Elektrogeräten bzw. technischen Geräten unterliegt weiterhin dem Normalsteuersatz von 20%.

 

Lieferungen bzw. Werklieferungen fallen nicht unter die Begünstigung. Eine Werkleistung kann angenommen werden, wenn der Entgeltsanteil, der auf das bei der Reparatur verwendete Material entfällt, weniger als 50% des für die Reparatur geleisteten Gesamtentgelts beträgt.

 

Die Maßnahme ist zeitlich unbefristet.

Abrechnungsfrist Investitionsprämien

07/01/2021

Für Investitionen, die die Voraussetzungen für die Beantragung einer Investitionsprämie erfüllen, sind sowohl ein Antrag auf Zuerkennung einer Investitionsprämie als auch in weiterer Folge eine Abrechnung beim aws zeitgerecht elektronisch (über die Website der aws) einzubringen.

Pro Antrag ist eine Abrechnung einzureichen. Grundsätzlich reicht die Antragsfrist bis 28. Februar 2021.

Zu beachten ist aber, dass die Abrechnung beim aws innerhalb einer Frist von 3 Monaten nach Inbetriebnahme und Bezahlung der Investitionen vorzulegen ist.

weiterlesen…

Anstelle der Weihnachtsfeier zusätzliche Geschenkgutscheine für Mitarbeiter

04/12/2020

Da im Corona-Jahr 2020 Betriebsveranstaltungen eher die Ausnahme waren und die Weihnachtsfeiern heuer wegen Einhaltung der Schutzvorschriften wahrscheinlich ausfallen, soll die Möglichkeit geschaffen werden, den (verbliebenen) Freibetrag für Betriebsveranstaltungen (€ 365 pro Jahr) als Geschenkgutscheine, idealerweise der österreichischen Wirtschaft, den Mitarbeitern zukommen zu lassen. Die entsprechende Regelung ist bei Redaktionsschluss noch nicht veröffentlicht. Jedenfalls eine überlegenswerte Idee für Dienstgeber.

 

Zusätzlich können wie bisher Geschenke (Sachzuwendungen) bis zu € 186 pro Jahr und Mitarbeiter aus bestimmten Anlässen (z. B. Weihnachtsgeschenk) übergeben werden.

Investitionsprämie 7% bzw. 14% – Antragstellung bis 28.02.2021

23/11/2020

Zur Schaffung eines Anreizes für Unternehmen in und nach der COVID-19 Krise zu investieren und so Unternehmensstandorte und Betriebsstätten in Österreich zu sichern, Arbeits- und Ausbildungsplätze zu schaffen und damit auch zur Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Österreich beizutragen, hat der Gesetzgeber die COVID-19 Investitionsprämie für Unternehmen beschlossen (Investitionsprämiengesetz – InvPrG, BGBl I 88/2020). Der Antrag kann seit 1.9.2020 beim Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) gestellt werden.

Anträge, die im Zeitraum zwischen 1.9.2020 und 28.2.2021 eingebracht werden, sind aufgrund der beihilferechtlichen Konstruktion als allgemeine Maßnahme jedenfalls zu bedienen.

weiterlesen…

Verlängerte Frist für Anträge auf Herabsetzung der Einkommensteuer- und Körperschaftsteuervorauszahlungen 2020

07/10/2020

Die Herabsetzung der Einkommen- und Körperschaftsteuervorauszahlungen, die normalerweise bis 30.9. des jeweiligen Kalenderjahres möglich ist, kann für das Jahr 2020 bis zum 31. Oktober 2020 beantragt werden. Ergibt sich auf Grund dieser Herabsetzung bei der Veranlagung für das Jahr 2020 eine Nachforderung, werden Anspruchszinsen (Nachforderungszinsen) automatisch nicht erhoben.

Pages:1234567»