NEWS

Steuertipps

KlientenInfos

Wertetabellen


Bis wann ist die Einkommensteuererklärung 2018 einzureichen?

15/05/2019

Die elektronische Übermittlung der Einkommensteuererklärung 2018 (Pflichtveranlagung) hat bis 30.6.2019 zu erfolgen. Ist die elektronische Übermittlung nicht zumutbar, kann die Erklärung auch unter Verwendung der amtlichen Formulare bis 30.4. des Folgejahres eingereicht werden. Grundsätzlich kann die Einreichfrist individuell mit begründetem Antrag schriftlich jederzeit auch mehrfach verlängert werden.

 

Für all jene Steuerpflichtige, die durch eine Steuerberaterin/einen Steuerberater vertreten sind, gilt eine generelle Fristverlängerung maximal bis 31.3.2020 bzw 30.4.2020 für die Steuererklärungen 2018, wobei zu beachten ist, dass für Steuernachzahlungen bzw -guthaben ab dem 1.10.2019 Anspruchszinsen iHv derzeit 1,38% zu bezahlen sind bzw gutgeschrieben werden.

ELDA App

21/03/2019

Seit 1.1.2019 können Sozialversicherungsmeldungen auch über eine kostenfreie App erstellt werden.

Details dazu samt den Links zu den App Stores finden Sie hier:
https://www.elda.at/cdscontent/?contentid=10007.797540&viewmode=content

 

Familienbonus: Bestätigung über den Bezug der Familienbeihilfe

28/01/2019

Dienstnehmer, die den Familienbonus durch Abgabe des Formulares E 30 beim Dienstgeber beantragen, benötigen als Nachweis, dass sie die Voraussetzungen erfüllen, eine Bestätigung über den Bezug der Familienbeihilfe. Diese kann in FinanzOnline unter Anträge / Bescheinigungen angefordert werden. Die Zustellung erfolgt dann direkt in die Databox.

Antragslose Arbeitnehmerveranlagung – Korrektur

13/11/2018

Seit 2017 erfolgt der Steuerausgleich unter bestimmten Voraussetzungen automatisch. Ohne vorherige Abgabe einer Steuererklärung berechnet die Finanzverwaltung  anhand der ihr zur Verfügung stehenden Daten zu viel bezahlte Lohnsteuer oder Sozialversicherungserstattungsbeträge, erlässt einen Steuerbescheid und zahlt ein daraus resultierendes Guthaben auf das Bankkonto der betroffenen Person aus.  Sollte der Bescheid nicht stimmen, weil der Steuerpflichtige zB noch zusätzliche Abzugsposten (Werbungskosten, …) geltend machen möchte, dann kann er selbst eine Steuererklärung einreichen, die zur Aufhebung des antragslos ergangenen Bescheides führt. Die Frist dafür beträgt 5 Jahre nach Ablauf des betreffenden Jahres (bis Ende 2022 für das Jahr 2017).

 

Monatliche Zahlung der SVA-Beiträge

15/09/2018

Die Beiträge zur gewerblichen Sozialversicherung werden vierteljährlich vorgeschrieben und sind jeweils am Ende der Monate Februar, Mai, August und November fällig. Bei Erteilung eines Einziehungsauftrages an die SVA ist es möglich sich für eine monatliche Zahlung der Beiträge zu entscheiden und so die finanzielle Belastung gleichmäßiger übers Jahr zu verteilen.

 

Das Formular für den Einziehungsauftrag finden Sie unter dem folgenden Link:

https://www.svagw.at/cdscontent/?contentid=10007.740785&viewmode=content

 

Aushilfen bei Vereinsfesten

29/06/2018

Als Orientierungshilfe, wie die Mitarbeit von freiwilligen Helfern bei Vereinsfesten steuerlich und sozialversicherungsrechtlich zu beurteilen ist, wurde vom Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger in Zusammenarbeit mit dem Finanzministerium folgendes Merkblatt erstellt:

Merkblatt zu Tätigkeiten bei Vereinsfesten

 

Datenschutzgrundverordnung

12/04/2018

Ab 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordnung. Die WKO stellt auf ihrer Website umfangreiche Informationen zur Verfügung, die ihre Mitglieder bei der Umsetzung der Erfordernisse unterstützen sollen.

Beispielsweise finden Sie einen Kurzüberblick samt Zeitplan unter https://www.wko.at/datenschutz oder einen Überblick über alle Serviceangebote der Wirtschaftskammer zur DSGVO (einschließlich branchenspezifischer Informationen und Muster) unter https://www.wko.at/datenschutzservice .

Weitere Informationen erhalten Sie direkt bei Ihrer jeweiligen Kammer- oder Standesvertretung.

Elektronische Sonderausgabenübermittlung an das Finanzamt ab 2017

20/02/2018

Spenden, Kirchenbeiträge, Beiträge für die freiwillige Weiterversicherung oder für den Nachkauf von Versicherungszeiten in der Pensionsversicherung werden für das Jahr 2017 erstmals automatisch steuerlich berücksichtigt. Durch den verpflichtenden elektronischen Datenaustausch müssen die Empfängerorganisationen bis spätestens Ende Februar 2018 alle Beträge, die Sie 2017 gezahlt haben, dem Finanzamt via FinanzOnline übermitteln. Das Finanzamt berücksichtigt die Beträge nur mehr auf Grund dieser Übermittlung bei Ihrer (Arbeitnehmer-) Veranlagung.
Ihr Beitrag dazu: Bekanntgabe von Vor- und Zunamen (in der Form, wie er am Meldezettel aufscheint) und Geburtsdatum bei der Empfängerorganisation.

Ende der Aufbewahrungsfrist für Bücher und Aufzeichnungen aus 2010

08/01/2018

Zum 31.12.2017 ist die 7-jährige Aufbewahrungspflicht für Bücher, Aufzeichnungen und Belege des Jahres 2010 ausgelaufen. Diese können daher seit 1.1.2018 vernichtet werden. Beachten Sie aber, dass Unterlagen dann weiter aufzubewahren sind, wenn sie in einem anhängigen gerichtlichen oder behördlichen Verfahren von Bedeutung sind.

 

Die Aufbewahrungsfrist für Unterlagen in Zusammenhang mit bestimmten Grundstücken (ab dem 1.4.2012 erstmals unternehmerisch genutzt; Änderung der Verhältnisse, die für den ursprünglichen Vorsteuerabzug maßgeblich waren) beträgt 22 Jahre.

 

Arbeitnehmerveranlagung 2012 bis 31.12.2017 machen!

21/12/2017

Am 31.12.2017 endet die Frist für den Antrag auf Arbeitnehmerveranlagung 2012.

Wer zur Geltendmachung von Steuervorteilen, wie

  • Steuerrefundierung bei schwankenden Bezügen (Jahresausgleichseffekt)
  • Geltendmachung von Werbungskosten, Pendlerpauschale und Pendlereuro, Sonderausgaben, außergewöhnlichen Belastungen
  • Verlusten aus anderen Einkünften, z.B. Vermietungseinkünften
  • Geltendmachung von Alleinverdiener- bzw. Alleinerzieherabsetzbetrag bzw. des Kinderzuschlags
  • Geltendmachung des Unterhaltsabsetzbetrags
  • Gutschrift von Negativsteuern

 

eine Arbeitnehmerveranlagung beantragen will, hat dafür fünf Jahre Zeit.

 

Pages:12345»