NEWS

Steuertipps

KlientenInfos

Wertetabellen

Verlängerung COVID-19-bedingter Abgaben-Stundungen bis 31.3.2021, COVID-19-Ratenzahlungsmodell ab April 2021

07/01/2021

Durch das COVID-19 Steuermaßnahmengesetz wurden bereits bestehende und bis 15.1.2021 verlängerte COVID-19-bedingte Stundungen von Steuerschulden automatisch bis zum 31.3.2021 verlängert.

Die Zahlungsfrist für Abgaben, die im Zeitraum 26.9.2020 bis 28.2.2021 fällig werden, wird per Gesetz auf den 31.3.2021 verschoben. Stundungsanträge sind daher für diese Abgaben nicht erforderlich.

Für den Zeitraum 15.3.2020 bis 31.3.2021 fallen keine Stundungszinsen und keine Säumniszuschläge an.

Auch werden für Nachforderungen aus den Veranlagungen 2019 und 2020 keine Anspruchszinsen vorgeschrieben.

 

Ab April 2021 besteht die Möglichkeit COVID-19-bedingte Rückstände innerhalb von längstens 36 Monaten zu begleichen.

Der Antrag für die Phase 1, die von 1.4.2021 bis 30.6.2022 (15 Monate) läuft, ist von 4.3.2021 bis 31.3.2021 einzubringen. Voraussetzung dafür ist, dass es sich bei dem Abgabenrückstand, für den das „COVID-19-Ratenzahlungsmodell“ in Anspruch genommen wird, um Abgabenschulden handelt, die überwiegend zwischen 15.3.2020 und 31.3.2021 fällig geworden sind, zuzüglich der in der Phase 1 fällig werdenden Einkommensteuer- und Körperschaftsteuervorauszahlungen. Die Genehmigung der Ratenzahlung in Phase 1 erfolgt ohne Bonitätsprüfung beim Abgabenschuldner.

Wurden in der Phase 1 zumindest 40% des Abgabenrückstandes getilgt, so kann der Restrückstand inklusive der in Phase 2 fällig werdenden Vorauszahlungen an Einkommensteuer und Körperschaftsteuer in höchstens 21 weiteren Monatsraten bis 31.3.2024 entrichtet werden (Phase 2). Der Antrag dafür muss vor dem 31.5.2022 eingebracht werden. Die Einbringlichkeit des Rückstandes muss in dieser Phase glaubhaft gemacht werden, wobei die Details dazu noch in einer Verordnung des BMF geregelt werden sollen.

In jeder der beiden Phasen kann einmal die Neuverteilung der Raten beantragt werden.

Die Stundungszinsen für das Ratenzahlungsmodell werden mit 2% über dem Basiszinssatz festgesetzt, das sind derzeit rund 1,38%.

Das Ratenzahlungsmodell kann auch für Rückstände bei der Österreichischen Gesundheitskasse und bei der Sozialversicherung der Selbständigen Anwendung finden (Antragstellung für Phase 1 im März 2021, für Phase 2 bis 30.6.2022).